Finale der Troisdorfer Stadtmeisterschaft
Diese Homepage wurde erstellt, weils nötig war !
... Unterteilt in die Gruppen Profis und Amateure, mussten die Amateure ihre Qualifikation auf der 6 spurigen Carrerabahn absolvieren. Für die Profis stand dazu die 52 m lange 6 spurige Holzbahn zur Verfügung. Mit gestellten Fahrzeugen und Reglern lieferten sich die Amateure ein packendes Rennen. Jeder Fahrer musste jeweils einmal jede Spur fahren. Die einzige Frau im Feld, Christine Schmitz, dominierte lange Zeit das Rennen, bis Hans Siegemeier in einer rasanten Aufholjagd die Führung übernahm und bis zum Rennende nicht mehr abgab. Damit war Hans Siegemeier vor der hervorragend zweitplazierten Christine Schmitz, der erste Troisdorfer Amateurstadtmeister. Bei den Profis ging es dann im Anschluß emotionsgeladen hoch her. Die Fahrer, alles „alte Hasen“ im Slotracing, starteten mit Fahrzeugen der neu ins Leben gerufenen Rennserie NSR GT 3, mit Modellen der aktuellen Fahrzeuge der GT Masters der großen Rennfamilie. Auch hier mussten die Finalteilnehmer jede der 6 Spuren einmal fahren. Jeder Stint dauerte 5 Minuten. Von Anfang an legte Frank Ohlig die Messlatte hoch an, dicht gefolgt von Jörg Hardt, der auch im richtigen Motorsport erfolgreich war. Die nachfolgenden Fahrer, Ralf Wernery und Toni Schmitz, dem Vater der erfolgreichen Christine Schmitz, heizten dem Spitzenduo ordentlich ein, die daraufhin Nerven zeigten und öfter neben der Spur landeten. In einem denkbar engen Rennen, siegte dann doch Frank Ohlig vor Jörg Hardt, Ralf Wernery, Toni Schmitz, sowie Maik Berger und Richard Koenen. Damit konnte  Frank Ohlig als erster Profistadtmeister gekürt werden. Hier noch einige Fotos von der Veranstaltung. [Bilder...]